Dein Marketing-Mix für wirklich wirkungsvolles Marketing! (Folge 3)

Teile diesen Beitrag!

In dieser Folge erfährst du, wie du dir einen Überblick über die zahlreichen Marketing-Instrumente verschaffen und diese gezielt einsetzen kannst.

Höre dir hier diese Podcastfolge an

Shownotes

Der Marketing-Mix – Überblick über deine Marketing-Instrumente

Stell dir vor, die verschiedenen Marketing-Maßnahmen wie Produkterstellung, Website, Social Media, Online-Shop, Werbung und Verkauf wären die Instrumente eines Orchesters.

Wie würde es klingen, wenn jedes Instrument einfach so vor sich hinspielen würde? Schrecklich, oder?

Genau so ist es auch im Marketing, wenn du einfach „irgendwas“ machst.

Aber keine Sorge, die Lösung ist ganz einfach: In der Marketing-Mix-Planung organisierst du wie ein Komponist dein Marketing und den Einsatz dieser Instrumente. Damit eben ein schönes Lied entsteht.

Mit einer überlegten Umsetzung setzt du diese Marketing-Maßnahmen wie ein Dirigent gezielt ein. Jedes Instrument weiß, wann und was es zu spielen hat. Wodurch das Lied einfach toll klingt.

Beides – Planung und Umsetzung – schreibst du in deinem Marketingplan nieder, als Grundlage und Orientierung. Damit du weißt was du wann wie tun sollst.

Die 4Ps in deinem Marketing-Mix

Bei einem Orchester werden die Instrumente in verschiedenen Gruppen eingeteilt. So auch im Marketing – eben dem schon angesprochenen Marketing-Mix. Für einen besseren Überblick und damit du auch nichts vergisst.

Die 4 großen Gruppen im Marketing-Mix sind:

Produkt (engl. product): Dazu gehört alles, damit du Produkte herstellen und anbieten kannst, die besser sind als die des Mitbewerbs. Und für die eine Nachfrage besteht, die also ein Potenzial am Markt haben.

Preis (engl. price): Biete dein Produkt am Markt zu einem Preis an, der deine Kosten deckt und auch Gewinn verspricht.

Distribution/Vertrieb (engl. place): Mit den dazugehörigen Maßnahmen sorgst du dafür, dass dein Produkt für deine Kunden über bestimmte Vertriebswege verfügbar ist. Egal ob Online oder in lokalen Geschäften.

Werbung (engl. promotion): Das sind alle Werbemaßnahmen, mit denen du kommunizierst. Und bei deiner Zielgruppe so eine Nachfrage für dein Produkt schaffst.

Wenn du schon einmal von den 4-Marketing-Ps gehört hast, genau das sind sie … eben mit den englischen Begriffen, die alle mit „P“ beginnen.

Soweit, so gut.

Das Problem ist nur, das dieses Modell der 4Ps in den 1960er Jahren entwickelt wurde. Und somit längst veraltet ist, denn die Marktbedingungen haben sich seitdem maßgeblich verändert.

Ein neuer Blickwinkel auf die 4Ps

Aber wir müssen das Rad nicht neu erfunden – was mitunter auch versucht wurde, aber sich nie richtig durchsetzen konnte.

Das einzige was wir machen müssen ist, die 4Ps aus einem ganzheitlicheren – nicht nur unternehmensorientierten Blickwinkel zu betrachten.

Anstatt dem Produkt steht nun die Lösung (Solution) eines Problems oder Bedürfnisses im Vordergrund.

Eine einfache Zugänglichkeit für die Kunden (Access) ersetzte den unternehmensorientierte Vertrieb (Distribution – Place).

Der Preis (Price) setzt sich nun nicht mehr nur aus Herstellungskosten und Gewinn-Marge zusammen. Sondern berücksichtigt auch den monetären, praktischen und emotionalen Wert (Value) für die Kunden. Das ist auch der Grund, warum etwa das iPhone so teuer verkauft wird.

Und die Werbung (Promotion) drückt der Zielgruppe die Botschaft nicht mehr auf, sondern unterhält sie (Entertainment). Mit nützlichem Wissen (Education) beweist du zudem die eigenen Expertise und bietest der Zielgruppe ein zusätzlichen Mehrwert. Edutainment ist die zeitgemäß Form der Kommunikation.

Dieses Modell – auch SAVE-Modell genannt (auch hier wieder die jeweiligen englischsprachigen Begriffe) – berücksichtigt so die Anforderungen des eigenen Unternehmens und die Bedürfnisse der Zielgruppe!

Warum jetzt so ein Modell? Weil du so die verschiedenen Maßnahmen ganz einfach einem dieser Bereiche zuordnen kannst und immer einen Überblick hast, was alles notwendig ist.

Ganzheitliches Marketing statt nur Fokus auf Werbung

Was heißt das jetzt für dich? Plane deine Maßnahmen – nicht nur in der Werbung, sondern eben in allen vier Bereichen.

  • Schaffe Produkte, die Lösungen für die Probleme/Bedürfnisse deiner Kunden sind.
    Anstatt nur besser, mehr oder größer als deine Mitbewerber zu sein.
  • Dein Wert und der Nutzen (für deine Kunden) bestimmen den Preis.
    Anstatt maximalem Profit, dich unter Wert zu verkaufen oder nur billig zu sein.
  • Sprich mit deiner Zielgruppe – und gib ihnen den Content, den sie wollen.
    Anstatt sie mit deinen Werbebotschaften zu überfluten.
  • Begeistere deine Kunden und verführe und überzeuge sie so.
    Anstatt sie nur mit schnöden Argumenten zu überreden.
  • Und sorge dafür, dass deine Kunden dein Angebot ganz bequem und einfach kaufen können. Anstatt dass du sie in einen Vertriebskanal zwängst, der zwar für dich passt, aber nicht für deine Kunden.

Wenn du deine Maßnahmen an diesen Punkten ausrichtet, dann machst du alles richtig!

Wie ist das bei dir, bist du schon in allen Bereichen aktiv?

Tschüss und bis zur nächsten Folge, dein Thomas!

 

 

Weiterführende Links:
Blogartikel: Dein Marketing-Mix – so setzt du deine Marketing-Maßnahmen erfolgreich um

Folge mir in den sozialen Medien:
Instagram – www.instagram.com/thomassommer.schlauesmarketing/
Facebook – www.facebook.com/schlauesmarketing

Noch mehr Impulse in meiner Facebook-Gruppe: www.facebook.com/groups/schlauesmarketing

Thomas Sommer
Als Marketing-Experte und Mindset-Coach begleite ich Menschen auf dem Weg zu einfach verständlichem und leicht umsetzbarem Marketing – individuell und authentisch. Denn du musst dich nicht verstellen und laut sein, um wahrgenommen zu werden!

https://www.schlaues-marketing.atSocial Media

So kann ich dich bei deinem Marketing unterstützen!

Du möchtest mehr über das jeweilige Angebot wissen? Einfach auf den entsprechenden Button klicken.

Angebot von Thomas Sommer schlaues Marketing
Angebot von Thomas Sommer schlaues Marketing
Angebot von Thomas Sommer schlaues Marketing
Scroll to top